„Corona – Lockdown“ für die Biene
Honigbiene

„Corona – Lockdown“ für die Biene – Einige Gedanken

Klingt komisch, ist aber so! Zumindest global gesehen. Zunächst die gute Nachricht, das Problem hält sich in Europa in Grenzen. Für Länder mit ausgeprägter Bestäuber – Industrie ist das Problem aber real.

Die Landwirtschaft wird darunter leiden. Es wird weniger Nahrungsmittel geben. Das Nahrungsangebot für den Menschen ist begrenzter. Als Land sind hier besonders die USA mit ihrer ausgeprägten Bestäuber – Industrie (Wanderimkerei) zu nennen. Die Problematik ist also keine Fiktion, sondern gibt einen Ausblick, was auch hier verstärkt passieren wird, wenn nicht ein Umdenken verbunden mit ernstzunehmenden Aktionen im Natur- und Klimathema einsetzt.

Honigbienen und Waben

Worum geht es konkret? Anders als Deutschland wo weitgehend lokale Bienenvölker die Felder und Obstplantagen bestäuben, ist man in anderen Ländern der Erde auf Bienentransporte angewiesen.
Imker und andere benötigte Arbeitskräfte, z.B. LKW – Fahrer, unterliegen Reisebeschränkungen.

Bienenvölker bleiben ohne Nahrung und in der Landwirtschaft bleibt die Bestäubung aus.

„Corona – Lockdown“ für die Biene
Nach oben scrollen