Exten: Wiese vor dem Trainingsplatz

Exten: Wiese vor dem Trainingsplatz

Exten: Wiese vor dem Tainingsplatz
Bunt präsentiert sich die bearbeitete Fläche bereits im 1. Sommer (25. Juni 2019)

Historie:

Ortstermin (06. 04. 2016): Wem gehört denn diese Fläche vor dem Trainingsplatz überhaupt?  Lagebesprechung mit Landwirt und Vertretern des Ortsrats Exten.

Begehung mit den Projektbeteiligten
Begehung mit den Projektbeteiligten

Zielvorstellung:

Blühende Wiese – artenreiches Grünland, das regelmäßig gemäht wird.

Ergebnisprotokoll zum Ortstermin am 06.04.2019 am Sportplatz in Exten  (Auszug)

Teilnehmer: Bernd Kirchhoff (Ortsbürgermeister Exten), Heiko Vietmeier (Verwaltungsstellenleiter) Dieter Krack, Manfred Requardt, (beide Ortsrat Exten),  Björn Giese (Landwirt), Maria Rollinger (NABU Rinteln)

Alle Anwesenden sind sich einig darüber, dass mit der Grasfläche vor dem Trainingsplatz (B-Platz), die sich z.Zt. in Pacht durch die Stadt Rinteln befindet, wie folgt verfahren werden soll:

Die Fläche wird baldmöglichst von Björn Giese kostenfrei umgebrochen und mit regionalem Saatgut, das der NABU Rinteln zur Verfügung stellt, als Blühwiese neu angelegt. Dabei ist zum Zaun des B-Platzes ein Abstand von ca. 3 m einzuhalten, der Fußweg zum Eingang am westlichen Rand sowie die beiden jungen Bäume am östlichen Rand sind zu erhalten. Giese wird die Fläche zukünftig zweischürig mähen (d.h. im Frühsommer und im Herbst) und den Aufwuchs für landwirtschaftliche Zwecke nutzen. Kosten entstehen durch die Pflege nicht. Diese Regelung gilt bis auf Widerruf. … (Auszug!)                                                                        

gez. M. Rollinger

Bodenbearbeitung mit schwerem Gerät

Bodenbearbeitung und Aussaat  – ganze Arbeit mit schwerem Gerät am 09.04.2019  

Einsatz von Kreiselegge und Sämaschine in einem Arbeitsgang.
Einsatz von Kreiselegge und Sämaschine in einem Arbeitsgang.
Regiomischung als Saat
Die Walze sorgt für guten Bodenkontakt der Samen.
Besonders wichtig: Abschließend sorgt die Walze für guten Bodenkontakt der Samen. In wenigen Stunden ist alles erledigt, nun brauchen wir Regen…

Zustand im 1.Frühjahr (31.05.2019)

Wo bleiben die Gräser?
Wo bleiben die Gräser? War es zu trocken? War das Saatgut vielleicht zu alt?

„Samen von Wildpflanzen keimen nicht so schnell und gleichmäßig, wie man das von Kulturpflanzen kennt“, beruhigt uns der Fachmann (Dr. Bleeker von der Fa. Saaten Zeller, die das Saatgut geliefert hat). In der freien Natur ist diese Unterschiedlichkeit ist von Vorteil:  Nicht alle werden es schaffen! Nur die, die rechtzeitig keimen und danach am besten gedeihen,  werden sich später fortpflanzen. So entsteht eine Gesellschaft von Pflanzen (und Tieren!), die Jahr für Jahr besser angepasst ist an genau diesen Standort.  Evolution!

"Samen von Wildpflanzen keimen nicht so schnell und gleichmäßig, wie man das von Kulturpflanzen kennt"

Blühende „Wiese“ im 1. Sommer  (25.06.2019)

Blühende "Wiese" im 1. Sommer (25.06.2019)

Wie schon auf dem Blühstreifen am Friedhof sind im 1. Frühjahr vorwiegend Ackerwildkräuter aufgelaufen: Echte Kamille, Hirtentäschelkraut und Klatschmohn waren nicht in der Samenmischung, sondern bereits als Samen im Boden. Immer noch ist wenig zu sehen ist von den ausgesäten Gräsern und Kräutern. „Abwarten!“ rät der Fachmann, „Ende August schneiden und im September nach Rosetten mehrjähriger Kräuter suchen.“ 

Es dürfte mal wieder regnen ...

Es dürfte mal wieder regnen …

Nach oben scrollen